Sage deine Zukunft voraus

Wir oft hast du dir schon mal gewünscht, dass du in die Zukunft blicken könntest, nur um zu schauen, wie diese eine Situation ausgegangen ist oder wo du in x Jahren stehst? Es gibt mittlerweile unzählige (Hobby-)Wahrsager und Kartenleger, die dir genau das versprechen. Ich habe selbst schon für so eine App gearbeitet. Warum seine hellsichtige Fähigkeit nicht auch auf solch einem Weg einsetzen, dachte ich mir.

Ich blieb nicht allzu lange dabei, denn ich erkannte etwas ganz Entscheidendes. Durch die Aussagen des Beraters konditionierst du dich selbst. Das Universum kann dir deine Bestellung (Wunsch) nicht ausliefern, da dein Fokus auf der Weissagung des Beraters liegt. Hinzu kommt, dass viele der Prognosen nie so eintreffen, wie sie dir prophezeit wurden.

Natürlich möchtest du trotzdem wissen wie deine Zukunft verlaufen wird und diese vor allem selbst mit bestimmen. Die Wünsche, die du heute ins Universum schickst, kannst du nur formulieren, da sie bereits in dir angelegt sind.

„Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden. Wir fühlen eine Sehnsucht nach dem, was wir schon im Stillen besitzen.“ Johann Wolfgang von Goethe

Deine Zukunft sendet Signale in die Vergangenheit, deine Gegenwart. Somit kannst du sie empfangen und als Bilder deine Wünsche visualisieren. In einer anderen Dimension hast du bereits all das was du dir wünscht. In einem Paralleluniversum manifestieren sich all deine Wünsche in dem Moment, wo du sie denkst. Alle deine Grenzen bestehen nur in deinem Kopf.

Schreibe einen Brief an dein Zukunfts-Ich

Wenn du Ziele hast im Leben und dir diese zusätzlich aufschreibst, bist du erfolgreicher, als jemand der nur Ziele hat oder gar keine. Warum ist das so?

Bewahre deinen Brief sicher auf. | Foto: Susann Hering

Durch das Aufschreiben verbindest du dich ganz klar mit der Wunscherfüllung und bist mitten in der Visualisierung. Nimm beim Wünsche aufschreiben mal das Gefühl, was du dabei empfindest, wahr. Dann weißt du was ich meine.

Schreibe einen Brief an dein Zukunfts-Ich in 3 Jahren. Wo möchtest du sein? Wenn dich diese Frage etwas begrenzt, dann denke einfach nur an all deine Wünsche und formuliere sie so genau wie möglich. Halte dich nicht mit Gedanken zurück: „Das ist in 3 Jahren noch nicht möglich.“ Erlaube es dir alles zu wünschen was du möchtest und dir vorstellen kannst.

„Ich arbeite ab dem 01.05.2018 als Marketingassistentin in einem Start Up Unternehmen und halte zusätzlich Vorträge zu den Themen gesunde Ernährung, Sport, Spiritualität und persönliche Weiterentwicklung. Ich verdiene monatlich 2000€ netto (oder mehr) und habe ein Büro mit tollem Ausblick über die Stadt, mit viel Licht und kreativem Freiraum.“


Gliedere deinen Brief in folgende Lebensbereiche:

  • Partnerschaft (Wie wünscht du dir deine Partnerschaft?)
  • Familie/Freundschaften/Umfeld (Wie sollte dieser Bereich für dich aussehen?)
  • Gesundheit (Was wünscht du dir für deinen Körper?
  • Beruf/Business (Was ist dein berufliches/geschäftliches Ziel?)
  • Finanzen (Wohin möchtest du finanziell, welche Projekte möchtest du unterstützen?)
  • Spiritualität (Wohin möchtest du dich entwickeln, welche Tiefe möchtest du leben?)
  • Abenteuer (Was möchtest du unbedingt erleben?)
  • Umgebung (Wie/Wo möchtest du wohnen?)

Füge deinem Brief (Zukunfts-Ich) außerdem ein aktuelles Bild bei und, wenn du magst, stelle dir einen oder mehrere Schecks vom Universum aus, über einen gewünschten Geldbetrag oder ein bestimmtes anvisiertes Projekt.

Den Brief kannst du entweder bei dir aufbewahren oder du gibst ihn einer Person deines Vertrauens, die ihn für dich aufhebt. Ich empfehle dir, eine Erinnerung ins Handy zu speichern, die dich an die Öffnung des Briefes in 3 Jahren erinnert. Über die lange Zeit ist es durchaus möglich, dass du nicht nur den Inhalt des Briefes, sondern sogar den ganzen Brief als solches vergisst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.