Diagnose: Schilddrüsenunterfunktion

Symptome, wie geringe Gewichtsabnahme, Müdigkeit, Depression, Konzentrationsstörung, Verstopfung, … können auf eine Schilddrüsenunterfunktion hinweisen. Die Ursachen sind dabei so vielfältig und liegen doch klar auf der Hand. Dem Körper wird etwas ganz entscheidendes und wichtiges NICHT gegeben, was er aber für seine tägliche Arbeit braucht. Bei allem was wir tun ist es wichtig, die Bereiche Ernährung, Bewegung und Entspannung in eines gesundes Gleichgewicht zu bringen.

Vitalstoffreiche Ernährung

Es wird unlängst immer wichtiger, fehlende Stoffe in der Ernährung zu ergänzen. Wo früher noch ein Apfel pro Tag reichte, braucht es heute um einiges mehr. Ertragarme Böden, führen zwangsläufig zu einem Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen, Mengen- und Spurenelementen führt. Supplementieren ist heute wichtiger denn je.

Darmsanierung / Darmreinigung

Damit die nähr- und vitalstoffreiche Ernährung vom aufgenommen und verwertet werden kann, ist eine gesunde Darmflora sehr wichtig. Im Darm sitzt nicht nur ca. 70% unseres Immunsystems, sondern er verfügt auch über ein zweites Gehirn und ist sehr sensibel, was unsere Gefühle angeht – wir nennen es Bauchgefühl.

Ich empfehle dir, 1 – 2x / Jahr eine Darmsanierung durchzuführen. Anschließend, kannst du mit einer vitalstoffreichen Ernährung und einer täglichen Darmreinigung, ein erneutes verschlacken des Darms vorzubeugen.

Entgiftung

Schwermetalle, wie zum Beispiel Zahnwerkstoffe aus Amalgam, übersäuernde Lebensmittel, Elektrosmog oder ungeklärte Themen, bringen die sensible Steuerung der Schilddrüse früher oder später aus dem Gleichgewicht.

Falls du noch Zahnwerkstoffe aus Amalgamfüllungen besitzt, lass diese diese so schnell als Möglich entfernen. Der neue Werkstoff lässt sich auf die Verträglichkeit – vor dem einsetzen – mit dem Armlängentest austesten. Dabei solltest du auf die richtige Methode der Entfernung achten, sodass die freigesetzten Gifte nicht in dein Gehirn gelangen.
Anschließend leitest du die Gifte, die durch die Füllungen bereits in den Körper gelangt sind, aus.

Antioxidantien

Basisversorgung | Foto: Susann Hering

Freie Radikale sind überall, denen zu entgehen ist schier unmöglich. Trotzdem hast du die Möglichkeit die freien Radikale mit gesunden Radikalfängern abzumildern und somit deine Zellen zu schützen.

Omega 3-Fettsäuren

Ebenfalls wichtig, ist eine ausreichende Zufuhr von entzündungshemmenden Omega 3-Fettsäuren. Gleichzeitig solltest du den Verzehr von entzündungsfördernden Omega 6-Fettsäuren auf ein Minimum reduzieren.

Vitamin D

Der Schilddrüse fehlt oft Jod und das Spurenelement Selen, aber besonders auch Vitamin D. Dies wird leider oft vergessen und völlig außer Acht gelassen. Es wirkt im Körper wie ein Hormon und hilft das ft4 in ft3 umzuwandeln. Außerdem wirkt es ebenfalls entzündungshemmend und steigert die Stimmung.Probier es unbedingt mal aus.

Bewegung und Basenbäder

Da bei einer Schilddrüsenunterfunktion, durch den geringen Grundumsatz, dein Stoffwechsel sehr zurückgefahren ist, ist es wichtig diesen durch Bewegung anzuregen. Du kannst 10.000 Schritte am Tag gehen, die Treppe statt den Fahrstuhl nehmen, mit dem Rad zur Arbeit fahren, anstelle mit Bahn oder Auto. Ganz egal was dir Spaß macht, finde etwas für dich, was du regelmäßig und oft wieder tun kannst.

Aber auch kräftige Reize durch Wechselduschen, basische Fuß- oder Vollbäder und die damit verbundenen Bürstenmassagen, zeigen eine sehr gute Wirkung.

Vermeide Stress

Wie alle anderen Organe auch, reagiert die Schilddrüse negativ auf Stress. Es kommt oft vor, dass sie dadurch ihre Tätigkeit verringert oder sogar einstellt. „Wenn du dich nicht um mich kümmerst, dann mach ich nicht mehr mit!“

Höre auf deine Schilddrüse bevor sie kapituliert. Geh spazieren, wandern, meditiere, … finde einen schönen und ruhigen Ausgleich für dich und eine Möglichkeit deinem Alltag zu entfliehen.

Seelische Konflikte lösen

Die Schilddrüse steht auf physischer Ebene für Wachstum, Entwicklung und leben der eigenen Lebensaufgabe. Eine Schilddrüsenunterfunktion kann also auch daher kommen, weil wir nicht bereit sind, unsere Blockaden und Themen anzuschauen, die uns darin hindern unseren Lebensweg zu gehen. Ängste, übernommene Glaubenssätze oder Themen der Eltern, verhindern unser weiter kommen.  Da hilft es nur, sich es ganz klar und wertfrei anzuschauen.

Die oben aufgeführten Punkte sind Erfahrungen aus dem Coaching. Die genannten Methoden ersetzen keinen Arzt oder Heilpraktiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.